Live-Shows mit 3D-Sound

04.12.2018 14:55 | Veranstaltungstechnik


Versuchs-Aufbau eines 3D-Beschallungssystems.

Im Kino ist 3D-Sound bereits ein fester Bestandteil der modernen Ausstattungen. Der Anwendungsbereich ist klar: Bewegungen auf der Leinwand und darüber hinaus können akustisch unterstützt werden, beispielsweise ein Flugzeug im Landeanflug, das über die Köpfe des Publikums hinweg fliegt, dröhnt von hinten oben nach vorne unten. Auch Atmosphärische Sounds erhöhen das Gefühl mitten im Geschehen zu sein, wie beispielsweise in einer verregneten Szene, bei der die Zuschauer den Regen um sich herum rauschen und plätschern hören können.

Aber wie soll man sich 3D-Sound bei einer Live-Show vorstellen? Viele Ansätze folgen dem des Kinos. Man ortet die Akteure, Sänger oder Instrumentalisten auf der Bühne akustisch dort, wo sie sich gerade befinden. Auf der Seebühne Bregenz ist bereits seit einigen Jahren solch ein 3D-Audio-System im Einsatz. Gerade auf opulenten Bühnen, in der die Akteure viel in Bewegung sind, sind solche Systeme interessant. Auch, wenn der Publikumsbereich von den Schauspielern bespielt wird.

Doch 3D-Sound kann noch mehr. Durch intelligente Hall-Algorithmen kann eine ganz neue Akustik im Raum geschaffen werden. So kann jeder kleine Konzertsaal zur Carnegie Hall werden.

Die Möglichkeiten scheinen Grenzenlos. Auch die elektronische Musik kann von 3D-Sound profitieren. Abgefahrene Effekte wie um das Publikum wirbelnde Synthesizer sind denkbar und relativ einfach umsetzbar. Dafür sorgen 3D-Matrizen, wie sie von vielen Beschallungs-Herstellern wie Martin Audio, Meyer Sound oder L-Acoustics bezogen werden können.

Natürlich bedeutet eine 3D-Beschallung auch einen deutlichen Mehraufwand. Ein Vielfaches der für eine normale Stereo-Beschallung nötigen Lautsprecher müssen verbaut werden. Auch die Positionierung der Lautsprecher um das Publikum herum ist weitaus aufwändiger. Die Ergebnisse sind jedoch oft atemberaubend und den Aufwand sowie die Mehrkosten Wert.

Einer der Vorreiter bei den immersiven Beschallungs-Technologien ist das Fraunhofer Institut. In der aktuellen Ausgabe des pma Magazins haben wir uns das TiME LAB (Tomorrow‘s immersive Media Experience Lab) des Fraunhofer Instituts HHI genauer angesehen. Dort sind 120 Lautsprecher auf Ohrenebene, 15 Deckenlautsprecher und 4 Subwoofer im Einsatz, um ein 3D-Sound-Erlebnis zu schaffen. Das TiME LAB gibt es neben der fest im Fraunhofer HHI installierten Variante auch als mobile Version.

Weitere spannende Themen und Workshops zum Thema Veranstaltungstechnik gibt es im pma Magazin oder online unter www.pma-magazin.de.

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.