Wie geht das? Gitarren-Recording mit Amp-Modeling

09.06.2018 15:18 | Blog

Amp-Modeling

Die Idee, den Sound eines Gitarren-Röhrenverstärkers mit Computerprozessoren nachzubilden, ist mittlerweile ein gutes Vierteljahrhundert alt. Sind die sogenannten Modeling-Amps mittlerweile ein kompletter Ersatz für „echte" Gitarrenverstärker? Anhand eines interessanten Recording-Projekts mit ex-Michael Jackson Gitarristin Jennifer Batten zeigt unser Autor Sven Kühbauch, wie man Amp-Modeling in einer Produktion einsetzen kann.

Um E-Gitarren aufzunehmen gibt es viele Mittel und Wege. Wie man eine Modeling-Amp-Software in einer Produktion verwenden kann und auf was es beim Aufnhemen mit Modeling-Amps ankommt, möchte ich euch in diesem Workshop zeigen. Als Praxisbeispiel dient uns dazu mein Song Rainbow Rocket Ride, den ich mit der ehemaligen Michael Jackson und Jeff Beck Gitarristin Jennifer Batten produziert habe. 

Als ich Jennifer die Vorproduktion zu Rainbow Rocket Ride sandte und  sie mir zusagte, wurde uns schnell klar, dass wir den Titel nicht live im Studio einspielen konnten. Jennifer ist immer viel unterwegs, jettet um die ganze Welt und ist in eine Vielzahl von Projekten involviert. Ihre und meine Zeitfenster ließen sich einfach nicht zusammen bringen. Zwei Studios auf zwei Kontinenten anzumieten kam auch nicht in Frage, das ließ mein Budget nicht zu.

Also beschlossen wir, den Track jeder für sich einzuspielen, und zwar on the fly, zu Hause, gemütlich mit den Lieblingspantoffeln an den Füßen: Das Gitarrensignal sollte einfach mit ein bisschen Voodoo ab in den Computer.

Aber wie genau sollte sich das nur mit Computersoftware realisieren lassen? Am besten mit Amp-Modeling! 

Lust auf mehr? SOUNDCHECK-Ausgabe 07/2018 jetzt bestellen!

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.