FliegerRevue X 15 Printausgabe oder PDF Download
Artikelnummer: 20062723-99

FliegerRevue X 15 Printausgabe oder PDF Download

Artikelnummer: 20062723-99
sofort verfgbar
ab 11,80 €

inkl. gesetzl. USt,versandfreie Lieferung in DE

Printausgabe oder E-Paper jetzt auswhlen:
Stk
Produktdetails anzeigen

Titelstory: Die Knigliche Jordanische Luftwaffe

Eric Katerberg/Arno Gravemaker Seite 98
Von allen Luftwaffen im Nahen Osten ist die jordanische wohl am wenigsten im Focus der
gegenwrtigen Aufmerksamkeit. Das kommt sicher auch daher, dass sich die jordanische
Fhrung in den letzten 30 Jahren im wesentlichen aus den Scharmtzeln und kriegerischen
Auseinandersetzungen des Gebietes herausgehalten hat, nachdem die Knigliche
Jordanische Luftwaffe 1967 und 1973 recht schnell von den Israelis ausgeschaltet worden
war. Aber wer wei schon, dass die Jordanier die Pakistani mit einer Staffel F-104 Starfighter
im Krieg gegen Indien aktiv untersttzt haben? Trotz alledem verfgen die Jordanier
gegenwrtig ber eine recht gut ausgerstete und vor allem auch gut ausgebildete Luftwaffe.
Ihre Geschichte und Gegenwart werden in diesem Beitrag beleuchtet.

Ziviler Luftverkehr der DDR Teil 4: Vom Prop ins Jetzeitalter

Flugkapitn i.R. Horst Materna Seite 8
Bis zur Hlfte der 1980er-Jahre wuchsen die Leistungen der Interflug kontinuierlich an und die
Qualifikation des Personals stieg durch Ausbildung und Training sprbar. Flugzeuge und
Besatzungen der Interflug agierten weltweit und gehrten bei internationalen Hilfseinstzen
stets zu den Vorreitern. Doch die Mangelerscheinungen der sozialistischen Planwirtschaft
wurden immer strker sprbar, das Fehlen von Nachfolgemustern aus der sowjetischen
Flugzeugindustrie zwang die Leitung des Unternehmens zum Ausbruch aus der verordneten
Disziplin. Der Einsatz des Airbus A310 und die Charterung von Dash 8 war Ausdruck dieser
Entwicklung. Doch mit dem Ende der DDR kam auch das Ende der Interflug.

Der Krieg um Kinshasa

Tom Cooper Seite 52
Als ruandische Spezialeinheiten am 2. August 1998 den kongolesischen Flugplatz Goma
besetzten, begann die Internationalisierung des spter als ?Afrikanischer Weltkrieg?
bezeichneten Konfliktes um die Vorherrschaft in dem rohstoffreichen Land. Da die
Zentralregierung kaum noch ber loyale Streitkrfte verfgte, bat sie um Hilfe in Zimbabwe
und Angola. Vor allem der effektive Einsatz der kleinen Luftwaffe von Zimbabwe berraschte
die meisten Beobachter.

Der Luftkrieg Polen-Sowjetrussland 1919 bis 1920

Jerzy Butkiewicz Seite 76
Mit dem Ende des Ersten Weltkriegs war vor allem in Ost- und Sdosteuropa eine instabile
politsche Lage entstanden. Eingeklemmt zwischen dem besiegten Deutschland und einem
nach Westen drngenden Sowjetrussland versuchte der wiedergeborene polnische Staat
seine Position gewaltsam zu festigen. Die militrischen Erfolge im Luftkrieg mndeten jedoch
in eine fatale Militrdoktrin. Die Entstehung neuer Staaten nach dem Ersten Weltkrieg verlief
keineswegs friedlich, sondern fhrte in Ost- und Sdosteuropa zu gewaltsam ausgetragenen
Grenzkonflikten. Winston Churchill kommentierte diese Situation sarkastisch wie folgt: ?Der
Krieg der Giganten ist zu Ende, die Kriege der Pygmen haben begonnen.


Artikelnummer20062723-99
Kategorie FliegerRevue X Einzelhefte E-Paper
Jahrgang: 2006
Seiten: 116
Autor: Redaktion FliegerRevue X

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung fr diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

FliegerRevue X 15 Leseprobe

Hier knnen Sie ausgewhlte Seiten aus der FliegerRevueX probelesen

PDF
FliegerRevue X 15 Leseprobe

Trusted Shops Bewertungen

Unsere Empfehlungen

Dies ist nur eine kleine Auswahl unserer Produkte

Kunden kauften auch

Dies ist nur eine kleine Auswahl unserer Produkte

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zuknftig verhindert.