FliegerRevue X 67 Printausgabe oder PDF Download
Artikelnummer: 20172805-99

FliegerRevue X 67 Printausgabe oder PDF Download

Artikelnummer: 20172805-99
sofort verfgbar

Lieferstatus: sofort lieferbar

ab 11,80 €

inkl. gesetzl. USt,versandfreie Lieferung in DE

Printausgabe oder E-Paper jetzt auswhlen:
Stk
Produktdetails anzeigen

FliegerRevue X Nr. 67

MiG-19 - der Sprung ber Mach 1
Mit der MiG-19 gelang es der Sowjetunion einen groen technischen Durchbruch zu erzielen. Der Jet mit Pfeilflgeln konnte im Horizontalflug berschallgeschwindigkeit erreichen. Etliche Versuchsflugzeuge waren dazu notwendig. Mit der MiG-19 wurde technisches Neuland betreten.

Jagdflieger-Experten der Luftwaffe
35 deutsche Jagdflieger haben im Zweiten Weltkrieg zusammen 6898 Abschsse zuerkannt bekommen. Wie wurden Luftsiege gewertet und wer waren berhmte Jagdflieger der Luftwaffe? Was sagen die Abschusszahlen ber die Effektivitt der Jagdflieger aus? Eine Analyse im Vergleich mit den Fliegern anderer Nationen.

Hhenjger Mjassischtschew M-17
Eigentlich zur Abwehr von amerikanischen Lockheed U-2 und Spionageballons gebaut, wurden die M-17 und ihre Nachfolger M-55 schlielich als Hhenforschungsflugzeuge genutzt.

Die Anfnge des Nachtfluges
Um in den 1920er-Jahren nachts zu fliegen, musste man mutig sein. Leuchtfeuer markierten die Flugstrecken. Zwischen den Stdten. Nachdem ein System der Leuchtmarkierungen geschaffen war, konnte europaweit in der Nacht geflogen werden.

Martin B-57 - US-Bomber mit britischen Wurzeln
Mit Ausbruch des Koreakrieges wurde der US-Luftwaffe schnell bewusst, dass sie einen modernen taktischen Bomber bentigte. Schlielich fiel die Wahl auf die britische Canberra. Dann lieferte das Unternehmen Martin die amerikanische Variante des erfolgreichen Bombers als B-57 ab.

Wo blieben Italiens Bomber?
Mit der drittstrksten Bomberflotte der Welt startete Italien in den Krieg.
Aber die Geschwader blieben militrisch weit hinter den Erwartungen zurck - eine Analyse.

X-Projekte: Senkrecht startender Jger 1941
Die Luftwaffe beauftragte die Firma Focke-Achgelis mit der Entwicklung eines senkrecht startenden und landenden Jagdflugzeugs. Die Fa 269 sollte zwei Kipprotoren bekommen. Nach erfolgreichen Windkanaluntersuchungen wurden die Attrappe und alle Unterlagen bei einem Bombenagriff vernichtet und das richtungsweisende Projekt eingestellt.


Artikelnummer20172805-99
Kategorie FliegerRevue X Einzelhefte E-Paper
Jahrgang: 2017
Seiten: 116
Autor: Redaktion FliegerRevue X

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung fr diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

FliegerRevue X Printausgabe oder PDF Download Leseprobe

Trusted Shops Bewertungen

Unsere Empfehlungen

Dies ist nur eine kleine Auswahl unserer Produkte

Kunden kauften auch

Dies ist nur eine kleine Auswahl unserer Produkte

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zuknftig verhindert.