FliegerRevue X Band 5 Ausgabe 33 bis 40 gebunden

  • knapper Lagerbestand
  • ArtikelNr.: 2015285
  • Lieferzeit: 1 - 3 Werktage
Wird geladen ...

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Erst beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.

Beschreibung

Inhaltsverzeichnis - FLiEGERREVUE - eXtra 33 bis 40

eXtra 33

Titelstory: Sri Lankas Luftwaffe wurde 60

Holger Müller Seite 40
Die Sri Lanka Air Force (SLAF) gehörte in den letzten Jahren zu den aktivsten Luftwaffen der
Welt und war -bezogen auf ihre Größe -lange Zeit die wohl meistbeschäftigte fliegende
Streitmacht überhaupt. 26 Jahre -von 1983 bis 2009 -stand sie an vorderster Front im Kampf
gegen den Feind im eigenen Land. In insgesamt vier Kriegen, die jeweils von kurzen Waffenstillständen
unterbrochen wurden, bildete die SLAF die Speerspitze des sri-lankischen Militärs
gegen die Rebellen der Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE). Anlässlich des 60. Jahrestages
ihrer Gründung präsentierte die SLAF im März dieses Jahres das gesamte Spektrum ihrer
Ausrüstung auf einer siebentägigen Ausstellung mit Flugvorführungen auf der Transportfliegerbasis
Ratmalana nahe der Hauptstadt Colombo.

Das rot-weiße Schachbrett  - Deutsche Beuteflugzeuge in Polen 1919  - 1922

Jerzy Butkiewicz Seite 12
Am 5. November 1918 erhob sich in der galizischen Hauptstadt Lemberg (heute Lwiw in der
Ukraine) das erste Flugzeug mit provisorischen polnischen Kennzeichen zu einem Feindflug.
Dies war die Geburtsstunde der polnischen Militärluftfahrt. Bei dem Flugzeug handelte es
sich um eine ehemals österreichisch-ungarische Hansa-Brandenburg C.I. Von weit größerer
Bedeutung für den weiteren Aufbauprozess der neuen Waffengattung waren jedoch die
Erbeutung oder der illegale Kauf von über 300 Flugzeugen aus dem Bestand der deutschen
sLuftstreitkräfte. Dieser Beitrag versteht sich als Ergänzung des Artikels "Der polnisch-sowjetrussische
Luftkrieg 1919-1920" in der eXtra 15.

Neubeginn  - die deutschen Torpedoflieger zwischen 1922 und 1935

Ulrich Israel Seite 52
Die im Ersten Weltkrieg gezeigte Brauchbarkeit der Marinewaffe Torpedo als luftbewegliches
Kampfmittel trug in der Nachkriegszeit zu einer starken Aufwertung der Seeluftstreitkräfte bei
und erweckte übersteigerte Erfolgserwartungen.

Flyvevåbnet - Dänemarks Luftwaffe im Kalten Krieg

Ole Nikolajsen Seite 78
Bereits im Mai 1945 zeichnete sich deutlich ab, wer zukünftig Dänemarks möglicher Gegner
sein würde. Sowjetische Luftangriffe auf die dänische Ostseeinsel Bornholm während des
Zweiten Weltkriegs und die sowjetische Besetzung der Insel zu Kriegsende führten Dänemark frühzeitig in das Lager der Westalliierten. Im Verbund mit der NATO übernahm die Flyevåbnet die wichtige Aufgabe der Abriegelung der Ostseeausgänge gegen die Streitkräfte des Pakts.

eXtra 34

Titelstory: Ewiges Vergelten -Der amerikanisch-libysche Dauerkonflikt - Wie alles anfing

Tom Cooper/Albert Grandolini Seite 44
Obwohl das große Erdölvorkommen Libyens schon Anfang der 1960er-Jahre westliche
Käufer und Investoren angelockt hatte, wurde das Land erst Mitte der 1970er-Jahre militärisch interessant. Libyen rüstete damals nicht nur massiv auf, sondern begann terroristische Organisationen zu unterstützen, was eine Reihe bewaffneter Auseinandersetzungen mit den USA zur Folge hatte. Den meisten Beobachtern fällt dabei der US-amerikanische Luftschlag gegen Tripolis im April 1986 ein. Tatsächlich führten die USA -aber auch Frankreich -schon davor größere Militäroperationen durch, die kaum ins öffentliche Bewusstsein gelangten. Das Bombardement gegen die libysche Hauptstadt war nur eine Episode in dem endlosen Krieg der Vergeltungen.

Forschen Bauen Fliegen - Die Akademischen Fliegergruppen in Deutschland bis 1945 - Teil 3

Frank-Dieter Lemke / Rolf Jacob Seite 6
Die nach 1933 aus den Akademischen Fliegergruppen hervorgegangenen Flugtechnischen
Fachgruppen (FFG) und Arbeitsgemeinschaften (FAG) waren nur eines der vielen Rädchen im Getriebe der vom Dritten Reich forciert betriebenen Wiederaufrüstung. Dazu gehörten die hier beschriebenen FFG München und Stuttgart sowie die FAG Esslingen, während es der Akaflieg Karlsruhe sowie der Akademischen Fliegerschaft ?Marcho-Silisia? Breslau und später der Akaflieg Prag mangels eigenem Erfahrungsschatz nicht gelang, unter der Obhut der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt (DVL) ihre Tätigkeit fortzusetzen. Sie wurden aufgelöst, ihr Eigentum ging an den Deutschen Luftsport-Verband (DLV) bzw. später an das Nationalsozialistische Fliegerkorps (NSFK) über.

MiG-21 im Einsatz in Europa - Teil 1

Holger Müller Seite 62
Der erste Beitrag zu den europäischen MiG-21 behandelt den Einsatz in Albanien, Bulgarien,
der CSSR und ihren Nachfolgestaaten sowie in Finnland und schlägt dabei einen Bogen vom
massenhaften Zulauf der MiG-21 zur Hochzeit des Kalten Krieges bis zu ihrer Übernahme in
die Arsenale der NATO.

Türk Hava Kuvvetleri wurde 100

Tuncay Deniz Seite 96
Am 4. und 5. Juni 2011 feierte die türkische Luftwaffe unter dem Slogan ?2011 Air Show Türkiye? in Izmir-Çigli ihr 100-jähriges Bestehen. Fliegende Gratulanten kamen aus allen Teilen der Welt und boten ein eindrucksvolles Programm, während hinter den Kulissen der Machtkampf zwischen Militär und Regierung einem neuen Höhepunkt zusteuerte.

eXtra 35

Titelstory: Russlands fliegende Radarschirme - Von der Tu-126 zur A-50

Dieter Stammer Seite 36
Mitte 1955 sah sich der Ministerrat der UdSSR zur Indienststellung eines fliegenden Radarfrüherkennungssystems
gezwungen, um der Bedrohung durch strategische amerikanische und britische Bomber etwas entgegen setzen zu können. Dabei gelang bis Ende der Sowjetunion nur ein wirklicher Generationswechsel.

Der verfrühte Ernstfall  - Die deutschen Torpedoflieger - Teil 3

Ulrich Israel Seite 6
Es liegt wohl an der unheilvollen Verkettung von politischen, militärischen und wirtschaftlichen Interessen aller Mächte, die sich im spanischen Bürgerkrieg 1936/39 einmischten, dass die Militärgeschichte bisher erstaunlich wenig Interesse an detaillierten Forschungen gezeigt hat. Im Folgenden wird nur auf den Einsatz deutscher Seeflieger im Rahmen der Versuchsstaffel AS/88 Bezug genommen, die die Erprobung von Torpedoflugzeugen zum Inhalt hatte.

Frankreichs vergessener Krieg: 1940/41 - Luftkampf um Indochina

Hans Richard/Christian-Jaques Ehrengardt Seite 66
Nach der militärischen Niederlage gegen Deutschland im Mai 1940 hing die französische Kolonie in Indochina quasi in der Luft. In dieses Vakuum stießen Japan von Norden und Thailand von Westen. Die Truppen der Vichy-Regierung gerieten in eine aussichtslose Lage.

Deutsche Bordhubschrauber auf U-Boot-Jagd: Vom Kolibri zum Sea Lynx

René Lancelle Seite 90
Der Bordhubschrauber ist ein nicht mehr wegzudenkendes universelles Hilfsmittel zur Unterstützung der Unter- und Überwasserkriegsführung. Er nutzt seine Fähigkeiten als fliegende Einsatzplattform entweder als selbständige U-Jagd- oder Überwasserkampfeinheit (BIG DIPPER), dient als vorgeschobener Sensor im Bereich der U-Jagd (DIPPER), in der Überwasserkriegführung (OTHT) oder als schneller Waffenträger (PONY).

eXtra 36

Titelstory: Die Erprobung von Atomwaffen durch die Luftstreitkräfte der UdSSR - "Maria" und "Tatjana"

Dr. Rainer Göpfert Seite 6
Die Sowjetunion war die zweite Nation, der es gelang eine Kernwaffe zur Detonation zu bringen und war damit bis 1952, als Großbritannien seinen ersten Atomtest durchführte, die einzige Atommacht der Welt neben den USA. Die Luftstreitkräfte des kommunistischen Landes hatten einen erheblichen Anteil an der Durchführung von Kernwaffentests und der Entwicklung immer effektiverer Bombentypen.

Als das Flugzeug schießen lernte - Deutsche Flieger des Ersten Weltkrieges berichten von den Anfängen der Jagdfliegerei

Jürgen Huber Seite 36
Die Fliegerei steckte noch in den Kinderschuhen als die ?Ritter der Lüfte? damit begannen, das Flugzeug als Waffenträger im Krieg einzusetzen. Fast jedes Kind hat schon einmal vom ?Roten Baron? Manfred von Richthofen gehört, eines der liegerasse im Ersten Weltkrieg. Doch war er nicht der Einzige. Anhand von Erinnerungen früher Jagdflieger zeichnen wir den Beginn des Luftkrieges nach.

Vom Dragonfly zur Sea Stallion - Die amerikanischen Hubschrauber im Wandel der Zeit

Heiko Thiesler Seite 54
Die U.S. Navy zelebrierte im Jahr 2011 "Ein Jahrhundert Marinefliegerei". Seit fast 70 Jahren verwenden US-Marine und Marine Corps Hubschrauber, die inzwischen vielfältige Aufgabenbereiche abdecken und unentbehrlich geworden sind. Es gab und gibt äußerst innovative und nützliche Entwicklungen, die im Laufe der Jahre Einzug in das Arsenal der beiden Teilstreitkräfte fanden.

Operation Tannenbaum  - Der geplante Angriff der Wehrmacht auf die Schweiz

Hans Richard Seite 96
Im August 1940 bereitete der Stab der 12. Armee des Deutschen Heeres einen Angriff gegen die Schweiz vor. Diese unter dem Namen Tannenbaum bekannt gewordene Planung hätte, realistisch betrachtet, in der letzten Septemberwoche ausgeführt werden können. Der Plan blieb jedoch in der Schublade. Die deutsche Luftwaffe konnte zu diesem Zeitpunkt auch wegen des Kampfes gegen die RAF schon nur noch auf beschränkte Mittel zurückgreifen.

Die mit dem Tod fliegt - 100. Geburtstag von Hanna Reitsch

Dr. Peter Bundschuh Seite 108
Hanna Reitsch (29. März 1912 -24. August 1979), Hitlers Fliegerin, die gefeierte wie verfemte Heroin der Lüfte mit Tiroler Herkunft und familiärer Tragödie in Salzburg, hätte am 24. März 2012 ihren 100. Geburtstag begangen. Reitsch gilt bis zum heutigen Tag als begabteste Segelfliegerin der Geschichte und hält nach wie vor mehrere Flugrekorde. Sie war nie Mitglied der NSDAP, trotzdem haftet an ihr das Image von Hitlers Fliegerin und verblendeter Selbstmordpropagandistin. Wer war Hanna Reitsch?

eXtra 37

Titelstory: Luftstreitkräfte der Roten Armee in Polen 1939 - Überfall auf Polen

Dr. Rainer Göpfert Seite 22
Hitler und Stalin teilten Polen in den 1930er-Jahren in ihre jeweiligen Interessensphären auf.
Nach dem Überfall Deutschlands auf Polen rückten ab dem 17. September 1939 auch sowjetische Streitkräfte in Polen ein. Dabei nutzte die Sowjetunion ihre Luftstreitkräfte zur Unterstützung. Bei ihrem Angriff verfügten sie über 3300 Flugzeuge, die auf keinen nennenswerten Widerstand stießen. Doch zeigten sich hier bereits die Probleme der sowjetischen Luftstreitkräfte, welche in den späteren Kriegsjahren mit Finnland und dem Deutschen Reich zum Tragen kommen sollten.

Dornier Do 24 im Pazifikkrieg - Im Einsatz gegen Nippon

Hans-Heiri Stapfer Seite 8
Vor genau 75 Jahren startete die Dornier Do 24 zu ihrem Erstflug. Das dreimotorige Flugboot
war gedacht als dringend benötigtes Schwert der niederländischen Kolonialtruppen in Ostindien gegen die Invasionsgelüste hegenden Japaner. Nach der Kapitulation der Niederländer gegenüber Nippons Streitkräften übernahm die Royal Australian Air Force die wenigen noch überlebenden Do 24 K-1. Diese unverwüstlichen Dornier vom Bodensee endeten Anfang 1945 im australischen Outback unter dem Schneidbrenner.

Alter Schwede - Vor 75 Jahren wurde Saab gegründet

Robert Kysela Seite 58
Mit der B17 fing alles an. Der einmotorige Bomber war das erste Kampfflugzeug, das die Typenbezeichnung Saab trug. Fortan sollten die vier Buchstaben zu einem Markenzeichen moderner Flugzeuge von beeindruckender Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit werden. In diesem Jahr feierte der 1937 gegründete Technologiekonzern mit einer großen Flugschau sein 75-jähriges Bestehen.

Pfadfinder des Todes - Forward Air Controlling im Vietnamkrieg

Frederick Feulner Seite 78
Der Vietnamkrieg (1964-1975) führte zur Wiederbelebung eines Pilotentyps, der die Verbindung zwischen Bodentruppen und taktischer Luftunterstützung darstellte: des Airborne Forward Air Controllers (ABFAC). Sie waren Pfadfinder für die Tod bringenden Bomber und Jagdbomber der US-Luftwaffe.

Nachbau im Museum - Die vielen Gesichter der Dornier Wal

Hans-Heiri Stapfer Seite 96
Seit neuestem befindet sich im Friedrichshafener Dornier Museum der Nachbau der legendären Do J, mit der 1925 der norwegische Polarforscher Roald Amundsen Kurs auf den Nordpol nahm. Wie kein anderes Flugzeug spiegelt die Wal den Pioniergeist von Firmengründer Claude Dornier wieder. Die letzten Versionen dieses hochseegängigen Flugbootes waren regelrechte Kraftpakete, die den Südatlantik im Direktflug bezwingen konnten.

Mit Hurricane und Spitfire - 70 Jahre tschechoslowakische Jagdflieger in der RAF

Dr. Michael Stolár/Alexander Golz Seite 106
Vor 70 Jahren wurden in Großbritannien tschechoslowakische Jagdfliegerverbände aufgestellt. Nach der Auflösung der II. Tschechoslowakischen Republik 1939 emigrierten hunderte Piloten und unterstützten die Royal Air Force in der ?Luftschlacht um England?. Die Flugshow in Pardubice erinnerte in diesem Jahr an dieses historische Ereignis.

eXtra 38 

Titelstory: Wilde Sau und schräge Musik gegen Bomber - Die deutschen Nachtjäger

Edmund Bohr Seite 8
Die Nachtjäger waren neben den Jagdfliegern die Soldaten der Wehrmacht, denen die meiste Aufmerksamkeit zugute kam. Aber sie hatten auch genau wie die Jäger eine Aufgabe, die nicht mehr zu bewältigen war. Als Göring anfangs verkündete: ?Wir werden keine Nachtjäger brauchen, das erledigt die Flak?, da konnte man nicht ahnen, dass es kurz darauf die ersten Behelfsnachtjäger gab, die sich bald zu einer neuen, gefürchteten Waffengattung entwickelten sollte.

Die Geheimaktion des "Schwarzen Grafen" - CANT Z. 511 - Ein Spezialflugzeug für Kommandounternehmen

Hermann Laage/Norbert Rödel Seite 34
Die USA waren im Zweiten Weltkrieg vielfach Ziel von geheimen Angriffsoperationen. 1943 will ein italienisches Kommando einen Versuch mit dem Schwimmerflugzeug CANT Z. 511 unternehmen. Es sollte vor der Küste New Yorks Kleinst-U-Boote aussetzen, die die Stadt angreifen sollten. An der Spitze des Abenteuers stand Junio Valerio Borghese, der Schwarze Graf?.

Die Versenkung ausgewählter deutscher Kriegsschiffe durch alliierte Fliegerkräfte - Zweiter Weltkrieg

Dr. Rainer Göpfert Seite 38
Der Kampf gegen deutsche Kriegsschiffe im Zweiten Weltkrieg erfolgte oft aus der Luft. In einigen Fällen war die Versenkung nur durch Flugzeuge möglich und erforderte eine umfangreiche Vorbereitung sowie den Einsatz erheblicher Kräfte. Dies wird hier am Beispiel der Versenkung des Flak-Kreuzers ?Niobe? am 16. Juli 1944 durch Fliegerkräfte der Baltischen Rotbannerflotte, die Beschädigung des Schlachtschiffes ?Tirpitz? am 14. September 1944 durch die Royal Air Force sowie ihre Versenkung am 13. November sowie die Vernichtung des Linienschiffes ?Schlesien? am 4. Mai 1945 ebenfalls durch Fliegerkräfte der Baltischen Rotbannerflotte gezeigt. Ein besonderes Schicksal widerfuhr dem Flugzeugträger ?Graf Zeppelin?, der -schon lange in sowjetischer Hand -im August 1947 von den Sowjets selbst versenkt wurde.

For Russia with Love - Bell baute Jäger für die Sowjetunion

Hans-Heiri Stapfer Seite 70
Was in den Jahren des Kalten Krieges eine Unmöglichkeit darstellte, war im gemeinsamen
Kampf gegen das Dritte Reich gang und gäbe: Die Fertigung von amerikanischen Flugzeugen für die sowjetischen Luftstreitkräfte. Bei Bell in Buffalo liefen die Produktionslinien praktisch ausschließlich für den Bündnispartner im Osten, wie die erstmals veröffentlichten Werksbilder von Bell aus dem Spätsommer 1944 eindrucksvoll kumentieren.

Russlands fliegender U-Boot - Jäger -Iljuschin Il-38

Dieter Stammer Seite 82
Während des Kalten Krieges stellten mit Atomraketen bewaffnete U-Boote eine der größten Bedrohungen dar. Zu ihrer Abwehr begann die Sowjetunion in der zweiten Hälfte der 1950er - Jahre, als in den USA bereits an einem Nachfolger für die Neptune gedacht wurde, ein U-BootJagdflugzeug zu bauen. Die auf Basis des Passagierflugzeugs Il-18 entwickelte Il-38 ist heute noch im Einsatz.

Hol?s der Teufel, Habicht, Hütter & Co - Der Vintage Glider Club und seine historischen Segelflugzeuge

Beatrix Dargel Seite 90
Das Restaurieren und Fliegen historischer Segelflugzeuge stellt sich der Vintage Glider Club zum Ziel. Im nächsten Jahr feiert er seinen 40. Jahrestag. Wir stellen den Club und eine Auswahl seiner flugfähig restaurierten oder neu gebauten Schönheiten vor.

Tag des offenen Denkmals - Flugplatzfest in Berlin Gatow 2012: Geschichte zum Anfassen

Markus Glatzel Seite 100
Im September gab das Flugplatzfest in Gatow seinen Besuchern die Gelegenheit deutsche historische Militärflugzeuge zu bestaunen. Bei dieser Veranstaltung waren geschichtsträchtige Maschinenaus Ost und West zu bewundern.

Irischer Adler über Deutschland - Traditionsflugzeug "lolar" der Aer Lingus war der Star auf der ILA

Rainer W. During Seite 104
Knapp zwei Monate ist die de Havilland D.H. 84 Dragon der irischen Aer Lingus bei ihrem erstenBesuch über dem europäischen Kontinent geflogen. Das auf den Namen ?Iolar? getaufte Traditionsflugzeug war nach Zwischenstationen in den Niederlanden und Belgien sowie einer kleinen Deutschland-Tournee ein Star auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin.

eXtra 39

Titelstory: Die Beute der Watson?s Whizzers - US-Flugzeugsuche in Deutschland 1945  -und ihr Verbleib

Georg Mader Seite 58
Dutzende Flugzeuge und tausend Tonnen Dokumente haben die "Watson?s Whizzers" 1945 in Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erbeutet und in die USA gebracht. Darunter zahlreiche Unikate der deutschen Luftfahrt- und Technikgeschichte, die die Schiffsladung zur wertvollsten Fracht seit der spanischen Goldflotte machten. Was daraus geworden ist, macht eine Spurensuche im National Air and Space Museum (NASM) in Washington deutlich, wo die Beuteflugzeuge wieder in einen originalgetreuen Zustand restauriert werden.

Von Kitty Hawk nach Johannisthal - Die Geschichte der Flugmaschine Wright GmbH in Deutschland

Dr. Bernd-Rüdiger Ahlbrecht Seite 8
Deutschlands Aufstieg zur Luftfahrtnation ist -im öffentlichen Bewusstsein wenig präsent -eng mit den amerikanischen Flugpionieren Wilbur und Orville Wright verbunden. Ihre im Frühjahr 1909 in Deutschland gegründete Flugmaschine Wright GmbH war wie eine Initialzündung für den Aufschwung der Luftfahrt speziell in der Region Berlin-Brandenburg.

Nachtjäger auf Abwegen - In der Schweiz internierte Bf 110 G-4

Hans-Heiri Stapfer Seite 32
Zwei Angehörige des deutschen Nachtjagdgeschwaders 5 wunderten sich 1944 nach ihrer Landung wegen Treibstoffmangels nicht schlecht über ihre Gefangennahme. Sie waren mit ihrer Bf 110 G4/ R8/B2 unwissentlich in Dübendorf in der Schweiz gelandet. Brisant war hierbei vor allem, dass damit das streng geheime Bordradar FuG 220 Lichtenstein SN-2b in fremde Hände geriet. Eine Weitergabe an die Alliierten sollte unbedingt verhindert werden. Doch es war nicht der einzige Nachtjäger, der sich in die Schweiz verirrte.

Jagdfliegergeschwader "Normandie-Njemen"  - 1942-1945: Franzosen in sowjetischen Jaks

Dr. Rainer Göpfert Seite 44
Im Juni 2009 kam aus Frankreich die traurige Nachricht -im Zuge der Reformierung der französischen Streitkräfte wurde das Fliegergeschwader ?Normandie-Njemen? aufgelöst. Weiterhin stellte das französische Ministerium der Streitkräfte die Zahlungen für das Museum des Geschwaders ab 2010 ein. Die Geschichte des französischen Jagdfliegergeschwaders, das bis Kriegsende Seite an Seite mit sowjetischen Jagdfliegern gegen die deutschen Truppen an der Ostfront kämpfte, ist relativ unbekannt. Ein Grund, die Geschichte hier noch einmal zurückzuverfolgen.

Wie die An-124 entstand - Antonows Riesentransporter Ruslands

Dieter Stammer Seite 80
Vor 30 Jahren absolvierte Antonows riesige An-124 ihren Erstflug. Größer und stärker als die Lockheed C-5 Galaxy sollte das Transportflugzeug werden. Die Maschine, die zunächst für die großräumige Mobilität der sowjetischen Militärs entwickelt und gebaut wurde, machte sich jedoch auch im Dienste der Wirtschaft unentbehrlich und zeigt ihre Stärken immer dann, wenn es gilt, besonders große und schwere Lasten zu befördern.

eXtra  40

Titelstory: Reichenberg - die bemannte Selbstopferbombe - Bemannte V1-Flugbomben sollten die Wende im Krieg erzwingen

Uwe W. Jack Seite 14
Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges stürzten sich freiwillig Flugzeugführer mit ihren bombenbeladenen Flugzeugen auf ihre Ziele. Der Anstoß zu diesen verzweifelten Einsätzen war aus den Reihen der Piloten selbst gekommen. Mit einer Version der Fernflugbombe V1 mit zusätzlichem Cockpit sollte ihnen eine besondere Waffe in die Hand gegeben werden.

Die Restaurierung der bemannten V1 Flugbombe - Mit diesem Flugzeug sollten sich Piloten in den Tod stürzen

Uwe W. Jack Seite 38
Die Restaurierung von zwei bemannten Flugbomben des Typs Reichenberg gewährt einmalige Einblicke in die Konstruktion und in die Rahmenbedingungen der Herstellung. Bislang wenig bekannte Details zeigen den Unterschied zwischen der unbemannten und bemannten Version der V1.

Wer war der Erste? Zum 110. Jahrestag des ersten Motorfluges 1903-2013

Stefan Semerdjiev Seite 8
Unmittelbar nachdem die Gebrüder Wright die Nachricht von ihrem historischen Flug verbreitet hatten, begann ein erbitterter Streit darüber, wer das erste flugfähige Motorflugzeug der Welt geschaffen hatte. Dieser Streit ist auch heute nicht ganz abgeklungen.

Sowjetische Bomber über Berlin - August und September 1941

Dr. Rainer Göpfert Seite 48
Vom 7. August bis 5. September 1941 flogen sowjetische Bombenflugzeuge mehrere Angriffe gegen die deutsche Hauptstadt. Vor dem Hintergrund der sich rasch zurückziehenden Roten Armee hatten diese Angriffe keinerlei Einfluss auf den Kriegsverlauf, sondern vorrangig propagandistischen Charakter. Sie sollten das Vertrauen der sowjetischen Bevölkerung in die Soldaten an der Front und die Führung durch die Partei stärken. Dieser Versuch musste mit hohen Verlusten teuer bezahlt werden.

Messerschmitt Projekte - Wegweisende Flugzeugentwürfe des Zweiten Weltkrieges

Edmund Bohr Seite 72
Eines der kreativsten Entwurfsbüros vor 1945 war die Entwicklungsabteilung der Messerschmitt-Werke. Flugzeuge die schneller und weiter fliegen sollten als bisher, wurden dort gebaut oder entstanden als Projekte auf den Zeichenbrettern. Noch viele Jahre nach dem Krieg profitierten Flugzeugfirmen auf der ganzen Welt von den Ideen der Messerschmitt-Ingenieure. Eine Auswahl der interessantesten Entwürfe wird hier vorgestellt.

Die Sowjets in Afghanistan -Verlorener Krieg

Hans-Heiri Stapfer Seite 96
Erst biss sich das Vereinigte Königreich an Afghanistan die Zähne aus, heute ist es u.A. die
Deutsche Bundeswehr. Den höchsten Blutzoll jedoch zahlte die Sowjetunion: 14 453 Soldaten gaben bei Ihrem Einsatz in diesem unwirtlichen Land ihr Leben. Die nach Afghanistan entsandte 40. Armee büßte zwischen Dezember 1979 und Februar 1989 insgesamt 118 Flugzeuge und 333 Helikopter ein.

Bewertungen (0)

    Durchschnittliche Artikelbewertung:

    (es liegen keine Artikelbewertungen vor)

    Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit

    Unsere Empfehlungen
    Kunden kauften auch
    Trusted Shops customer reviews: 4.82 / 5.00 of 251 ppvmedien.de reviews