Grandioser Bühnen-Sound, dank In Ear Monitoring

01.02.2018 10:42 | Schlagzeug

Die Idee, Kopfhörer als Monitore zu verwenden, ist keineswegs neu. In Tonstudios war es schon recht früh gängige Praxis. Auf der Bühne dagegen waren sie eher wenig populär. Und das hatte vor allem ästhetische Gründe. Die Kopfhörer der Pionierjahre waren klobig und während einer Live-Show nicht unbedingt angenehm zu tragen. Allenfalls Schlagzeuger wurden manchmal dazu verpflichtet, mit Kopfhörern zu spielen, da es somit möglich war, mit einem Clicktrack zu arbeiten, was in den Achtzigern zunehmend ­beliebter wurde.
 

Alex ist an allem schuld

Schlagzeuger Alex van Halen gilt als einer der Pioniere des In Ear ­Monitoring. Da er aufgrund der enormen Lautstärke auf der Bühne oft große Probleme hatte, seine Bandmitglieder während einer Show zu hören, entwickelte Van Halens Monitor-Engineer Jerry Harvey für ihn einen speziellen Ohrhörer, der an seine Ohrmuschel angepasst war. Somit konnte Alex seine Kollegen über diese Kopfhörer hören, und gleichzeitig einen Großteil des Bühnenlärms ausblenden. Nach kurzer Zeit zeigten auch weitere Bandmitglieder Interesse an diesem System, und Jerry Harvey erkannte eine Marktlücke. Er gründete die Firma ­Ultimate Ears – heute einer der größten Hersteller für professionelle ­In Ear- Hörer..

 

Wenn ihr mehr zum Thema Drums und In Ear Monitoring erfahren möchtet, könnt ihr einen Blick in die  DrumHeads!! – Ausgabe 2/18 werfen.

Viel Spaß beim Lesen!

 

 

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.