Retro und Vintage sind so 2017

21.12.2017 16:32 | Blog

Black Rebel Motorcycle Club. Foto: Marina Gullo

Black Rebel Motorcycle Club, München. Foto: Marina Gullo

„Retro“ ist in der Musik eines der ganz großen Worte, nicht nur in der heutigen Zeit. Um Neues zu schaffen, wurden von kreativen Köpfen immer wieder Schlüsselelemente bestehender Genres zu einem neuen Gericht verbraten. Das ist großartig, denn im Lauf der Zeit ergeben sich immer neue technische Möglichkeiten oder es fließen Einflüsse der modernen Popkultur mit in den Sound ein.

Was ist seinerzeit mit dem sogenannten Crossover nicht alles los getreten worden? Faith No More, Rage Against the Machine, die Kollaboration zwischen den Hip-Hop-Giganten Public Enemy und den New Yorker Thrash-Titanen Anthrax, die auf den Namen Bring the Noise hört. Und natürlich direkt davon abgeleitet: der New-Metal – Korn, Limp Bizkit, Deftones etc.

Ein Jahrzehnt vorm New-Metal war es der Punk, der mit der Attitüde desillusionierter Teenager in Flanell-Hemden und langen Haaren gespielt wurde. Dieser Sound wurde unter dem Namen „Grunge“ eingetütet und hat seinen ganz eigenen Unterordner in der großen Karteisammlung des Rock´n’Roll bekommen.

Und genau hier kann ein Bogen zum eigentlichen Thema gespannt werden: Wenn ihr euch – so wie ich – dem mittlerweile allgegenwärtigen Stoner-, Blues-, Garage-, Noise- Rock oder Sludge nicht entziehen könnt, dann seid ihr mit Sicherheit in letzter Zeit mal auf einem großen Hallenkonzert gewesen und habt zwei bis vier Mädels und Typen beim sliden, feedbacken und „schloddern“ zugeschaut.

Egal ob es sich um Royal Blood, Black Keys, Black Rebel Motorcycle Club, Picturebooks, King Buffalo, vielleicht auch Electric Wizard oder Chelsea Wolfe handelt – stilistisch ist hier ein roter Faden zu erkennen. Die offensichtlichste Gemeinsamkeit ihrer Musik ist das schleppende Tempo. Geht man weiter in die Tiefe, fällt der musikalische Minimalismus auf und damit verbunden ein Fokus auf den Sound, mittels dem die tonale Einfachheit kompensiert wird. Vertreter dieser neuen Strömung, dieses „Vibes“ meiden – so scheint es – kategorisch Namen wie Kemper oder Fractal Audio.

Ich sehe mich nach einem kürzlich besuchten Konzert der befreundeten D-Beat/Sludge-Band Unforgivable nun genötigt, das Kassetten-Deck wieder in Betrieb zu nehmen, um das schöne Gefühl der Verbundenheit von akustischem und haptischem Empfinden genießen zu können.

So wie die Datenträger-Nachfrage dafür sorgt, dass wieder MCs und Vinyl in den Presswerken gefertigt werden, werden auch wieder Tonbänder zur Aufnahme der Songs produziert. Mit Wasting Light von den Foo Fighters oder der 2017er Veröffentlichung von Corrosion of Conformity hat man dafür zwei Paradebeispiele an der Hand. Ähnlich verhält es sich mit Gitarren, Verstärkern und Effekten: Fuzz-Pedale überfluten den Markt förmlich, das Interesse an halbakustischen Gitarren und klassischen Formen von Fender und Gibson ist stärker denn je.

Passend dazu legen wir euch die guitar-Ausgaben 12/2015 (Heft Nr. 187), 01/2017 (Heft Nr. 200) und 01/2018 (Heft Nr. 212) ans Herz, in denen wir die Themen Fuzz- und Stonerrock-Pedale und die Gibson ES-345 bearbeitet haben. Die Lektüre solltet ihr aber unbedingt mit eigener Erfahrung verknüpfen. Leiht euch von einem Kumpel mal ein Big Muff oder eine Halbakustik aus und probiert eine Weile damit rum. Wo die Reise musikalisch hinführt, bleibt jedem selbst überlassen.

Das Schöne am Retro ist aber, dass es jungen Hörern eine Brücke zum Vergangenen aufweist, über die so mancher Millennial den Weg zu Papas Plattensammlung findet. So sorgt die neue Generation dafür, dass alte Hasen wie Iommi, Osbourne und Co. trotz großem „This is the End“-Gedöns vielleicht doch noch ein letztes Mal auf Tour aufbrechen ­... oder ein vorletztes Mal.

Philip Zeppenfeld, Redaktion Guitar                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        

 

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.