musicpark – Ein erfolgreicher Auftakt

06.12.2019 16:56

11.200 Besucher lockte die Premiere des musicparks vom 1. bis 3. November nach Leipzig. Das Konzept überzeugte Besucher und Aussteller gleichermaßen.

Vom 1. bis zum 3. November öffnete der musicpark auf dem Gelände der Leipziger Messe seine Pforten zur Premieren-Ausgabe. Auch die Branche war gespannt, ob das Konzept der auf Endkunden zugeschnittene Musik-Erlebnismesse funktionieren würde. Ein erfolgreicher Start ist dem musicpark in jedem Fall gelungen. Außer Frage steht, dass die Besucherzahl von 11.200 noch ausbaufähig ist, aber der musicpark konnte eine Atmosphäre schaffen, die Besucher und Aussteller gleichermaßen begeisterte. Mit 200 Marken und einem üppigen Rahmenprogramm mit Darbietungen von über 350 internationalen und nationalen Musikern sowie zahlreichen Möglichkeiten zum Mitmachen war den Besuchern viel geboten.

Der Geschäftsführer der Leipziger Messe, Markus Geisenberger, zeigte sich zufrieden mit der Premiere: „Die Auftaktveranstaltung des musicparks ist sehr erfolgreich zu Ende gegangen. Alle drei Tage waren überaus inspirierend und haben bei Ausstellern, Besuchern und Partnern Lust auf mehr gemacht. Begeisterte Gesichter in den zahlreichen Probierarealen, hochkarätige internationale und nationale Künstler, die in Workshops und auf den Bühnen ihr Publikum unterhielten und eine Konzertstimmung, die sich am Abend sogar bis in die Clubs der Stadt Leipzig weitertrug – gemeinsam mit unserem Partner Beringer Marketing haben wir ein starkes Konzept für das musikinteressierte Publikum erfolgreich an den Start gebracht. Der Standort Leipzig hat zudem gezeigt, dass er für die Verbindung von Messe und Musik steht, wie kaum ein zweiter. Das alles sind hervorragende Rahmenbedingungen für die Zukunft, um den musicpark in den nächsten Jahren zu einer der wichtigsten Messen für die Musikinstrumentenbranche und für alle Musikinteressierte weiterzuentwickeln.“

Der Mitmach-Gedanke ging auf

Für Begeisterung sorgte vor allem das interaktive Konzept: Auf den sechs Showfloors präsentierten die Aussteller ein breitgefächertes Angebot an Instrumenten und Instrumentenzubehör, das in verschiedenen Probierbereichen, wie den PlayZones oder Rooms of Doom sogleich ausprobiert und im Market-Bereich direkt erworben werden konnte.

„Mit dem musicpark haben wir nicht nur eine Messe geschaffen, die die gesamte Bandbreite der Musikinstrumente abdeckt und somit für jeden Musiker und Musikinteressenten das passende Angebot bietet“, meint Stephanie Scholz, Projektdirektorin des musicpark, und ergänzt, „Gemäß dem Untertitel ‚Musik-Erlebnismesse‘ steht vor allem das Ausprobieren und Erleben der Instrumente im Fokus – und genau das hebt den musicpark auch so von anderen Musikmessen ab.“

Die Musik-Erlebnismesse wollte damit eine große Lücke schließen, wie Gerd Essl von Beringer Marketing und Creative Director des musicpark erklärt: „Die 360-Grad-Markenpräsentation auf einer einzigen Messe, der direkte Draht zum Endkunden – all das sind Dinge, die sich die Musikinstrumentenbranche schon seit langer Zeit immer wieder gewünscht hat. Gemeinsam mit der Leipziger Messe sind wir all diesen Wünschen nachgegangen und haben sie, in Form des musicparks, auf einer Messe vereint. Die zahlreichen positiven Rückmeldungen, sowohl seitens der Besucher als auch der Aussteller, zeigen uns, dass wir mit unserem Konzept genau richtig liegen.“

Vor allem der Mitmach-Aspekt wurde von den Besuchern immer wieder begeistert angenommen. Die Play- Zones, Probierareale, in denen Einsteiger unter Anleitung erste Basistechniken eines Instruments erlernen konnten, waren an allen drei Tagen durchweg gut besucht und sorgten mit großen und kleinen Erfolgserlebnissen vom Schlagzeug bis hin zum ersten Ton am Horn für strahlende Gesichter. Fortgeschrittene Musiker, aber auch Einsteiger konnten sich vor allem über zahlreiche Workshops mit hochkarätigen Musikern in den College & Academy Arealen freuen.

Mehr zur musicpark-Premiere sowie ein Interview mit den Veranstaltern lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von das musikinstrument.

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zukünftig verhindert.