sE7: Preiswerter Allrounder

05.12.2018 08:23 | Testberichte

Gerade viele kleinere Studios und Homerecording-Fans sind immer wieder auf der Suche nach kleinen, aber feinen Allrounder-Mikros, die bei den Aufnahmen verschiedenster Instrumente eine gute Figur machen. Genau dafür präsentiert sE Electronics mit dem sE7-Konden­sator-Mikro ein interessantes neues Produkt. Dem Hersteller zufolge eignet sich das Mikrofon, das es einzeln sowie im Stereo-Paar zu kaufen gibt, für eine Reihe von Anwendungen – von akustischen Gitarren über Piano-Abnahmen bis hin zur Verwendung als Overhead-Mikrofone für Drums. Das sE7 ist ein Back-Elektret-Kleinmembran-Kondensatormikrofon, das beim ersten Anschluss besonders durch sein äußerst geringes Eigenrauschen beeindruckt. Das ist einem sehr kurzen Signalweg und modernster Elektronik zu verdanken. Das transformatorlose Design sorgt für makellose Klangqualität und reproduziert Instrumente mit hervorragender Klarheit und Tiefe. Gerade in der Preisklasse, in der sich das Mikrofon bewegt, dürfte das leise Gerät jedenfalls weitgehend konkurrenzlos sein.


Ideal als Overheads
Eine besonders gute Figur macht das sE7 etwa als Overhead-Mikrofon für Drums. Neben einem ausgewogenen Klang überzeugt das Teil auch durch seine Dynamik: Ohne Einsatz von EQ und Kompressoren schieben die Drums schon sehr ordentlich und produzieren ein Sound-Bild, das schon ohne größeres Processing beeindruckt.


Schaltbarer Low-Cut Filter
Der integrierte 80Hz-Low-Cut-Filter hilft, eventuelles Rumpeln oder Trittschall zu eliminieren oder übermäßigen Bass – den sogenannten Nahbesprechungs-Effekt – zu kompensieren. Überhaupt weiß die Verarbeitung des Mikros zu überzeugen: Die korrosionsfreien XLR-Kontakte sorgen für eine verlustfreie Signalverbindung. Durch das Ganzmetallgehäuse des sE7 wird eine effiziente Unterdrückung von elektrischen Störungen und Geräuschen erreicht.


Hochwertige Kondensator-Kapsel
Der Hauptgrund für den guten Sound ist aber die im sE7 verwendete Spezialkapsel. Diese ist für eine natürliche, ausgewogene Klangqualität mit einer ultra­dünnen Membran für ein exzellentes Einschwingverhalten ausgelegt. Seine Nie­­rencharakteristik ist ideal für die meisten Studio- oder Bühnenanwendungen und liefert dabei einen großar­tigen Sound. Denn neben Drum-Aufnahmen überzeugt das sE7 auch als Ab­­nahme-Mic für akustische Gitarren, Pianos oder auch Amps als echte Alternative. Bei der Abnahme eines Gitarren-Verstärkers etwa erinnert der Sound an Mikro-Klassiker wie das Shure SM57 und steht diesem in nichts nach. Das schaltbare -20dB Dämpfungs-Pad verhindert eine Überlastung des Vorverstärkers oder Mischpultes und bietet einen erweiterten Dynamikbereich, wodurch Close-Mic-Techniken auch für laute Quellen wie zum Beispiel Blechblasinstrumente und Snaredrums möglich sind. Kurz gesagt: Das sE7 ist in vielen Bereichen zuhause.


Fazit
Die neue sE7-Reihe überzeugt gerade bei Recording-Tätigkeiten als echte Allzweckwaffe für nahezu alle gängigen Bereiche, in denen mit Kondensator-Mikrofonen gearbeitet wird. Dabei hat sE Electronics den Fokus darauf gelegt, ein Mic zu schaffen, das seinem Nutzer in den meisten Lebenslagen im Studio helfen kann, aber auch live einsetzbar ist. Besonders beim Thema Drum-Overheads macht das sE7 eine gute Figur und sorgt für transparenten, aber nicht beliebigen Sound. Auch beim Recording anderer Instrumente oder Verstärker überzeugt das Mikrofon auf ganzer Linie und bietet sich in einer vernünftigen Preisklasse als interessante Allround-Lösung für die Herausforderungen kleinerer und mittlerer Studios sowie ambitionierter Homerecording-Fans an. Für diese Zielgruppen dürfte das sE7 schon bald zum Standard-Inventar gehören.

 

Die aktuelle Ausgabe von SOUNDCHECK gibt es hier


Dominik Sauter

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.