Wie funktioniert ein Kompressor?

10.10.2017 11:45 | Musikproduktion

Der Kompressor ist einer der meistgenutzten Effekte im Tonstudio. Wir erklären euch in einem kurzen Artikel, was das Dynamik-Tool eigentlich macht.

Grundsätzlich gilt: Ein Kompressor ist ein sogenannter Regelverstärker, sprich ein Gerät – beziehungsweise Plug-in etc. – das den Ausgangspegel eines Signals in Abhängigkeit von dessen Eingangspegel und der Zeit bearbeitet. Das bedeutet konkret, dass durch den Einsatz des Prozessors laute Stellen im Audiosignal leiser werden und sich damit den leisen Stellen annähern – das Signal wird komprimiert. Anschließend verstärkt der Kompressor das Gesamtsignal, sodass der ursprüngliche Maximalpegel, der durch die Absenkung der lauten Stellen zunächst reduziert wurde, wieder erreicht wird. Obwohl sich also der maximale Pegel letztlich nicht verändert hat, erklingen die leisen Stellen jetzt lauter, weil die Dynamik des Signals eingeschränkt wurde. Das Resultat: Mehr Druck und Durchsetzungskraft. 

Wenn ihr mehr zur Funktionsweise, den Parametern oder den verschiedenen Kompressor-Typen erfahren wollt, könnt ihr einen Blick in die KEYS-Ausgabe 11/17 werfen. Neben einem ausführlichen Kompressor-Special findet ihr hier auch umfangreiche Testberichte zu verschiedenster Soft- und Hardware sowie Interviews und Praxis-Workshops. Hier gehts zur Ausgabe.

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.